Steht mir auch eine Entschädigung zu, wenn der Flug im Rahmen einer Dienstreise gebucht wurde?

Grundsätzlich steht nach dem Wortlaut der EU-Verordnung 261/2004 dem Fluggast selbst – also dem Geschäftsreisenden – die Entschädigung zu. Ganz unabhängig von der Tatsache, ob der Arbeitgeber den Flug im Rahmen einer Dienstreise für den Geschäftsreisenden gebucht hat. Das bedeutet, dass dem Geschäftsreisenden bei einer Verspätung von über 2 Stunden auch die Betreuungsleistungen gegenüber der Fluggesellschaft zustehen. Ab einer Ankunftsverspätung von über 3 Stunden steht dem Geschäftsreisenden als Fluggast dann auch eine Ausgleichsentschädigung nach Art. 7 der EU-Verordnung 261/2004 zu. Die Höhe der Entschädigung richtet sich dann nach der jeweiligen Flugstrecke. Daher kann ein Anspruch bis zu 600 Euro gegenüber der ausführenden Fluggesellschaft bestehen. Dieser Anspruch setzt jedoch auch voraus, dass die Fluggesellschaft die Verspätung beziehungsweise die Annullierung zu vertreten hat. Im Folgenden bedeutet dies, dass die Fluggesellschaft bei Streik, Unwetter, Stromausfall am Flughafen usw. die Verspätung / Annullierung nicht zu vertreten hat und ein Anspruch auf Entschädigung nach der EU-Verordnung 261/2004 nicht besteht.

Im wesentlichen benötigen Fluggäste bei der Einreichung ihres Anspruches nach der EU-Verordnung 261/2004 nur das Flugdatum, Flugnummer, die Bordkarte und ggf. eine Buchungsbestätigung.

Falls die Geschäftsreisenden aber mit ihrem Arbeitgeber vertraglich vereinbart haben, dass sie den Ausgleichsanspruch nicht geltend machen dürfen, so ist es dem Fluggast im Rahmen einer Dienstreise untersagt, seine Entschädigung ohne Wissen ihres Arbeitgebers geltend zu machen.

Wie hoch ist meine Entschädigung?

Wie hoch Ihre Entschädigung ist, hängt grundsätzlich davon ab, welche Flugstrecke gebucht wurde. Wenn Ihre Flugstrecke unter 1.500 km liegt, dann kann Ihnen ein Anspruch in Höhe von 250 Euro zustehen. Bei Mittelstrecken von über 1.500 km kann Ihre Entschädigung 400 Euro betragen und bei Langstreckenflügen über 3.500 km kann sogar eine Entschädigung in Höhe von 600 Euro erfolgen.

Elbphilharmonie in Hamburg

STARTFLUGHAFEN

z.B. Hamburg

Big Ben in London

FLUGSTRECKE BIS 1.500 KM

z.B. London

250€

Straßenbahn in Lissabon

FLUGSTRECKE BIS 3.500 KM

z.B. Lissabon

400€

Freiheitsstatue in New York

FLUGSTRECKE ÜBER 3.500 KM

z.B. New York

600€

Flugzeug

250€

400€

600€

Welche Ansprüche stehen mir noch zu?

Befinden Sie sich am Flughafen und warten bereits seit über 2 Stunden Verspätung auf Ihren Flug, so haben Sie unter anderem einen Anspruch auf Versorgungs-­ und Betreuungsleistungen. Die Versorgungs- und Betreuungsleistungen umfassen Erfrischungsgetränke und Snacks und stehen Ihnen unabhängig davon zu, ob außergewöhnliche Umstände wie zum Beispiel Streiks, Unwetter, Stromausfall usw. vorliegen. Weiterhin haben Sie als Fluggast natürlich auch ein Anrecht darauf – falls der Ersatzflug am folgenden Tag stattfindet – ­die Nacht über in einen Hotel zu verbringen.

Unser Tipp an Sie: Lassen Sie sich von der ausführenden Fluggesellschaft eine schriftliche Bestätigung geben, in der der Grund für die Verpassung Ihres Anschlussfluges angegeben wird. Dies ist zumeist ein maschinell vorgefertigtes Formular, welches die Mitarbeiter der Fluggesellschaften nur noch zu unterschreiben sowie die jeweilige Begründung einzutragen haben.

Bitte bewahren Sie einfach alle Belege auf, denn wir haben die Möglichkeit, auch Ihren weiterführenden Schadensersatz nach Art. 12 Abs. 1 der EU-Verordnung 261/2004 zusammen mit Ihrem Ausgleichsanspruch geltend zu machen.

KONTAKT

ÜBER TRUSTFLY

© TrustFly 2018